Mc Laren 570 GT HORNESSE

felgen-individual-mclaren-570gt

Nachdem Luxusveredler Wheelsandmore bereits Hand an die McLaren Modelle P1, MP4-12C und den limitierten 675LT gelegt hat, folgt mit dem 570GT das Topmodell der Baureihe MA3. Auf den ersten Blick und für den Laien lassen sich die Modelle 540C, 570S und 570GT kaum unterscheiden, im Detail und für den Kenner offenbaren sich jedoch feine, wenn auch nicht gravierende Unterschiede.

Beim durch Wheelsandmore veredelten McLaren 570GT wurden sämtliche Performance Komponenten ausgetauscht, was den Anstoß zum Wortspiel aus „Horny und Raffinesse“ gab. Mit serienmäßigen 570PS und 600Nm beschleunigt der zwangsbeatmete V8 Tourer schon ordentlich längs, für einen Performance-Tuner wie Wheelsandmore jedoch kein Grund nicht nach weiterem Potenzial der Fahrmaschine zu forschen. Mittels Sportkatalysatoren und einer staudruckreduzierten Auspuffanlage, die gänzlich ohne Schalldämpfer auskommt, adaptiert der Veredler einen auf dem Leistungsprüfstand entwickelten Datenstand, welcher eine finale Leistung in Höhe von 650PS und 700Nm Drehmoment generiert. Nach der Modifikation absolviert das Leichtgewicht den Sprint von 0-100km/h innerhalb von 3,1s bei unveränderter Höchstgeschwindigkeit.

Um die gesteigerte Leistung möglichst verlustfrei auf den Asphalt bringen zu können und optisch trotzdem aus der Sportflunder einen absoluten Hingucker zu zaubern, setzt Wheelsandmore auch in diesem Fall seine Allzweckwaffe handgefertigter Schmiedefelgen ein. An der Lenkachse rotieren 235/30/20 Conti Sport Contact 6 Pneus auf 9,0×20 Zoll F.I.W.E. ultralight forged Felgen und die Antriebsachse schmücken 12,0×21 Zoll große Räder mit 295/30/21 Reifen. Die Farbgebung lehnt sich an den originalen Farbton der McLaren Serienräder an und die integrierte Nabenkappe wirkt so stimmig, dass der Verdacht aufkommen könnte, es handele sich tatsächlich um Serienräder…halt nur viel schöner und breiter…

Beim Fahrwerk gab es aus Performance Gründen kaum noch verbesserungsbedarf, so dass die höhenverstellbaren Federn in erster Linie dem Gesamterscheinungsbild zugutekommen. Durch die Lift-Funktion an der Vorderachse lassen sich teure Schäden an Frontspoiler und Unterboden bestmöglich vermeiden.


Mc Laren 570 GT HORNESSE by Wheelsandmore

After the luxury refiner Wheelsandmore has already laid hands on the McLaren models P1, MP4-12C and the limited 675LT, the top model of the series MA3 follows with the 570GT. At first sight and for the layman the models 540C, 570S and 570GT hardly differ, in the detail and for the connoisseur reveal however fine, if not serious differences.

When the McLaren 570GT was upgraded by Wheelsandmore, all the performance components were replaced what gave the impetus to the word-play of „horny and finesse“. With a standard 570HP and 600Nm the supercharged V8 tourer accelerates already fine, but for a performance tuner like Wheelsandmore there was no reason not to search for further power. By installing sports catalytic converters and a low-pressure exhaust system, which does not require silencers, the refiner adapts a dyno developed software, which generates a final output of 650HP and 700Nm of torque. After the modification the lightweight sportscar completes the sprint from 0-60 mph within 3.1s with unchanged top speed.

In order to be able to bring the increased performance to the asphalt as easily as possible and to create an absolute eye-catcher, Wheelsandmore also uses his all-purpose weapon of handmade forged rims. 235/30/20 ContiSportContact 6 tires are rotating on the steering axle mounted on 9,0×20 inch F.I.W.E. ultralight forged rims and the drive axle is equipped with 12,0×21 inch wheels with 295/30/21 tires. The color scheme is based on the original color of the McLaren oem wheels and the integrated hub cap is so coherent, that the suspicion could come up, that those concave wheels are meant from McLaren themselve…only nicer and wider…

For the suspension there was hardly any reason to improve the performance, so that the height-adjustable springs primarily benefit the overall appearance. The lift function on the front axle makes it possible to avoid expensive damage to the front spoiler and underbody.

Photos: Jordi Miranda